Helix Ring – was ist zu beachten?

Helix Ring - Tipps für die Pflege des Piercings

Ohrschmuck zählt zu den beliebtesten Accessoires. Am geläufigsten sind Ohrringe und Ohrstecker, für die ein Ohrloch in das knorpelfreie Ohrläppchen gestochen wird. In den 1990er Jahren kam der modische Trend auf, einen Helix Ring zu tragen. Dabei handelt es sich ebenfalls um Ohrschmuck. Jedoch unterscheidet sich dieser aufgrund der Position deutlich von herkömmlichen Ohrringen und Ohrsteckern. Denn Helix Ring oder Helix Stecker werden an der oberen Kante des Ohres getragen. Da sich dort, im Gegensatz zum Ohrläppchen Knorpelgewebe befindet, muss beim Ohrloch stechen einiges beachtet werden.

Für Helix Ring Ohrloch schießen oder piercen lassen?

Herkömmliche Ohrlöcher im Ohrläppchen werden meist mit der sogenannten Ohrlochpistole “geschossen”. Diese klassische Ohrloch-Variante wird als Lobe-Piercing bezeichnet. Das Ohrläppchen ist knorpelfreies Gewebe, weshalb das Ohrloch stechen mit der Pistole meistens relativ schmerzfrei und risikolos sowie der Heilungsprozess zügig vonstatten geht.

Als der Helix Piercing Trend aufkam, wurde anfangs auch dieses Ohrloch mit der Ohrlochpistole geschossen. Allerdings haben sich beim Ohrloch für den Helix Ring ein erhöhtes Risiko für Verletzungen und Probleme beim Heilungsprozess herausgestellt, wenn das Loch mit der Pistole geschossen wird. So kann beispielsweise der Knorpel splittern. Daher
wird das Loch für das Helix Piercing inzwischen hauptsächlich mit Venenkatheder oder Hohlnadel gestochen.

Häufig kommt auch der Dermal Punch (Biopsiestanze) zum Einsatz. Mit diesem medizinischen Werkzeug wird beim Perforieren ein Stück Knorpel ausgestanzt. Dies soll den Druckschmerz lindern und die Heilung beschleunigen sowie das Komplikationsrisiko minimieren.

Aufgrund der Perforierung des Knorpels für den Helix Ring sollte das Ohrloch stechen nicht im Friseursalon, Juwelier oder bei einem ähnlichen Dienstleister durchgeführt werden. Stattdessen stellt das professionelle Piercingstudio oder Tattoo-Studio eine gute Anlaufstelle dar, da die Profis tagtäglich Ohrlöcher stechen und Piercings setzen.

Ohrloch vom Piercer – auf strikte Hygiene achten!

Das Ohrloch stechen mit der Ohrlochpistole beim Friseur oder bei einem Juwelier kostet inklusive Ohrstecker derzeit um die 20 Euro. Allerdings, wie soeben ausgeführt, sollte das Loch für den Helix Ring von einem Piercer entweder mit Hohlnadel gestochen oder mit Dermal Punch gestanzt werden. Die Kosten für das Piercen im Studio bewegen sich in einem Bereich von ca. 50 bis 70 Euro.

Im Piercingstudio nimmt man sich mehr Zeit für Kundin und Kunde, zudem sind die Profis besser mit den notwendigen Hygienemaßnahmen vertraut.

Es empfiehlt sich, zunächst ein Beratungsgespräch mit dem Piercer zu vereinbaren, bei dem alle Fragen rund um das Helix Piercing besprochen werden können. Bei einem solchen Beratungsgespräch kann man sich selbst auch direkt einen Eindruck über die Hygienestandards im Piercing-Studio bzw. Tattoo-Studio machen.

Der Piercer sollte von sich aus darüber informieren, welche Hygienemaßnahmen vor und nach dem Piercen durchgeführt werden. Denn nur, wenn der Piercer auf maximale Hygiene achtet, die Haut desinfiziert, Handschuhe trägt, sterile Nadeln oder Stanzen verwendet und den Behandlungsplatz nach jedem Kundentermin reinigt, kann das Infektionsrisiko beim Piercen so gering wie möglich gehalten werden. Dies ist wichtig, um Entzündungen des Ohrlochs zu vermeiden und den Heilungsprozess zu fördern.

Helix Piercing Heilungszeit – wie lange braucht das Ohrloch um zu heilen?

Wird das Ohrloch mit einer Venenhohlnadel gestochen, beträgt im Idealfall und bei richtiger Pflege die Heilung etwa zwei bis sechs Monate. Der Heilungsprozess kann sogar bis zu einem Jahr dauern. Das mit Derma Punch gestanzte Ohrloch kann deutlich früher abheilen. Generell gilt jedoch, dass bei Piercings im Knorpelbereich mit einem längeren Heilungsprozess zu rechnen ist, als beim herkömmlichen Ohrloch im Ohrläppchen, weil das Knorpelgewebe nicht durchblutet wird.

Allerdings hängt die Heilungszeit bei allen Ohrlöchern und für Helix Ringe immer auch von individuellen Faktoren und der Pflege des neuen Piercings ab. Um den Heilungsprozess des Stichkanals nicht negativ zu beeinflussen, sind deshalb unbedingt einige Aspekte zu berücksichtigen, bevor Sie sich ein neues Helix Piercing kaufen und das alte Schmuckstück gegen das neue austauschen.

Worauf muss man nach dem Piercen achten?

Um den Heilungsprozess zu begünstigen und das Risiko von Komplikationen nach dem Piercen bestmöglich zu reduzieren, sind in den nächsten Wochen und Monaten diese Punkte zu beachten.

Verzichten Sie für 4-6 Wochen auf:

  • Saunabesuch
  • Solarium
  • Schwimmbad
  • Meer
  • Badesee

Vermeiden Sie den Kontakt mit diversen Substanzen wie:

  • Hygieneprodukte (Shampoo, Haarspülung, Duschgel)
  • Stylingprodukte (Haarspray, Haarlack)
  • Kosmetika (Bodylotion, Creme, Selbstbräuner)

Auch ist es zu vermeiden, mit den Fingern das Helix Piercing zu berühren. Wenn dies beispielsweise zum Pflegen erforderlich ist, sollten die Hände zuvor desinfiziert werden, damit keine Bakterien und Schmutz übertragen werden.

Ebenfalls sollten Sie mechanische Reizungen vermeiden, wenn Sie sich frisch haben Piercen lassen:

  • Schlafen Sie nicht auf dem Ohr, das frisch gepierct wurde.
  • Tragen Sie Ihr langes Haar möglichst hochgesteckt oder als Pferdeschwanz, damit sich die Haare nicht im Helix Piercing verfangen.
  • Vorsicht bei der Haarwäsche und beim Haare kämmen. Kein Handtuchturban tragen.
  • Verzichten Sie auf das Tragen von Kopfhörern, die auf Helix Ring bzw. Piercing drücken.

Den neuen Helix Ring richtig pflegen

Der Piercer wird Sie bezüglich der richtigen Piercing Pflege beraten und Ihnen den Kauf eines geeigneten Pflegemittels empfehlen. Dieses wird gemäß der Anleitung in der Regel 2 mal täglich über eine Dauer von 2 Wochen verwendet. Darüber hinaus ist keine zusätzliche Pflege notwendig, insofern die Heilung komplikationslos verläuft.

Bei Bedarf kann bei Krustenbildung die Kruste mit lauwarmem Wasser und einem fusselfreien Tuch vorsichtig aufgeweicht werden. Das Bewegen von einem frisch gestochenen Piercing wird heute nicht mehr empfohlen.

Treten Komplikationen auf oder entzündet sich der Stichkanal, sollte ein Nachsorgetermin mit dem Piercer vereinbart werden.

Ab wann kann man den ersten Helix Ring austauschen?

Wer sich ein Ohrloch stechen hat lassen, kann es kaum abwarten, den Ohrschmuck auszutauschen und Ohrringe oder Ohrstecker zu tragen, die besonders gut gefallen. Doch bevor der erste Helix Ring, Stecker oder Stab ausgewechselt wird, muss der Stichkanal schmerzfrei und vollständig verheilt sein, damit es beim Wechsel des Ohrschmucks nicht zu einer Entzündung kommt.

Es ist daher sinnvoll, sich vor dem Piercen für einen schönen Ohrschmuck zu entscheiden, der auch noch nach mehreren Wochen und Monaten gefällt. Meist besteht das erste Helix Piercing aus Titan oder Chirurgenstahl, da diese Materialen gut verträglich sind.

Viele Piercer raten dazu, unmittelbar nach dem Piercen einen Helix Ring einzusetzen, da diese etwas leichter zu reinigen sein sollen. Aber auch das Einsetzen von Labret und Barbell ist möglich.

Geht die Wundverheilung gut vonstatten, kann nach Belieben das Helix Piercing gewechselt und zum individuellen Style ausgewählt werden.

Bild von Marc Thele auf Pixabay
Helix Ring - was ist zu beachten?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.