Rosenöl kaufen für kosmetische Anwendungen
Bei diesem Beitrag handelt es sich möglicherweise um Werbung. Beachten Sie bitte die Infos am Ende der Seite.

Die Anmut und der Duft der Rose ist faszinierend. Einerseits ist es die Schönheit der Königin der Blumen, die vor allem auf uns Frauen Faszination ausübt. Andererseits betört der intensive, süß-würzige Duft der Rosenblüten unsere Sinne. In erster Linie nehmen wir den Rosenduft als angenehm wahr. Doch vor allem ist es die aromatherapeutische Wirkung, die sich auf das menschliche Unterbewusstsein positiv auswirkt. Doch nicht nur für unsere Emotionen ist das ätherische Öl der Rose eine Wohltat. Aufgrund seiner positiven Eigenschaften für die Haut ist auch Rosenkosmetik sehr beliebt. Möchten Sie Rosenöl kaufen, um sich dem sinnlichen Duft des ätherischen Öls hinzugeben oder es für die Hautpflege anzuwenden, haben wir in unserem Ratgeber viele Tipps für Sie.

Für was ist Rosenöl gut?

Zahlreiche Aromastoffe der Rose wirken sich positiv auf die Seele aus, weshalb das ätherische Öl in der Aromatherapie bei verschiedenen Beschwerden Anwendung findet. Wer wegen dem aromatherapeutischen Ansatz ätherisches Rosenöl kaufen möchte, kann durch diese therapeutischen Eigenschaften des Öls profitieren:

  • krampflösend
  • schmerzlindernd
  • entzündungshemmend
  • konzentrationsfördernd
  • stimmungsaufhellend
  • depressionslindernd
  • stressabbauend
  • beruhigend
  • ausgleichend

Bereits wenige Tropfen des Rosenöls in eine Duftlampe geträufelt, verbreitet den angenehmen und harmonischen Rosenduft, der sich positiv auf die Stimmung auswirkt.

Echtes Rosenöl wird sehr gerne auch zur Pflege von Haut und Haar eingesetzt. Es enthält Vitamin C und B, Gerbstoffe, Saponine und Mineralien, die positive Effekte auf die Haut ausüben. Schon seit der Antike gilt das ätherische Öl als Schönheitselixier. Es regt die Durchblutung an, verfeinert das Hautbild und verbessert die Speicherfähigkeit der Haut.

Wenn Sie für aromatherapeutische oder kosmetische Anwendungen Rosenöl kaufen möchten, müssen Sie zwingend darauf achten, dass es sich um echtes Rosenöl handelt – und nicht um ein synthetisch hergestelltes Öl. Denn dieses enthält im Gegensatz zum echten Rosenblütenöl nicht die natürlichen Botenstoffe und Bestandteile – dementsprechend ist von den Synthetikölen keine Wirkung zu erwarten.

Wie viel kostet Rosenöl?

Wenn Sie schon einmal darüber nachgedacht haben, Rosenöl kaufen zu wollen, sind Ihnen sicherlich gravierende Preisunterschiede für dieses besondere ätherische Öl aufgefallen. Ein Liter des kostbaren Öls kann je nach Herkunft der Rosen und je nach Qualität über 10.000 Euro kosten.

Vor allem kann man für Duftlampen und Diffusor sehr billiges Rosenöl kaufen, welches sich im untersten Preisbereich bewegt (z. B. 10 ml / 1,99 Euro). Jedoch handelt es sich dabei keinesfalls nicht um ein naturreines Aromaöl echter Rosenblüten. Stattdessen ist das billige Geraniumöl in großen Mengen beigesetzt oder es handelt sich um ein synthetisches Nachahmungsprodukt.

Möchten Sie ein aromatherapeutische Anwendungen durchführen, ein aromatisches Massageöl herstellen oder das Öl der Rose für die Hautpflege einsetzen, sollten Sie deshalb unbedingt reines Rosenöl kaufen, welches aufgrund seiner hochwertigen Qualität deutlich teurer ist – und wegen aufwendiger Herstellungsprozesse auch teurer sein muss.

Qualitative Rosenöle werden vornehmlich in kleinen Flaschen (1 ml, 2 ml, 2,5 ml, 5 ml oder 10 ml) angeboten, die sich in preislichen Rahmen von ca. 10 Euro bis zu mehreren Hundert Euro bewegen können. Ein Preis von 20 Euro für 0,5 ml echtes Rosenöl bzw. Rosen Absolue ist keine Seltenheit.

Warum ist Rosenöl so teuer?

Insgesamt umfasst die Pflanzengattung Rosen (Rosa) etwa 250 Arten. Für die Rosenölgewinnung werden vorrangig die Blüten der Rosenarten Rosa centifolia sowie Rosa damascena genutzt. Das ätherische Öl der Damaszener Rose enthält über 350 Bestandteile, welche für die Wirkeigenschaften des Rosenöls verantwortlich sind. Geraniol, Nerol und Citronellol sind die wahrscheinlich bekanntesten Bestandteile.

Um durch die Wasserdampf-Destillation einen Liter ätherisches Öl der Rose zu gewinnen, werden etwa fünf Tonnen Rosenblütenblätter benötigt. Die Rosenblüten werden in den frühen Morgenstunden von Hand geerntet und müssen nach der Rosenblütenernte so schnell wie möglich verarbeitet werden. Sonst findet zu viel Verdunstung statt, wodurch der Ölgehalt der Blüten rapide abnimmt.

Diese enorme Menge benötigter Rosenblüten für 1 Liter ätherisches Öl sowie die Handarbeit auf dem Rosenfeld und das aufwendige Verfahren der Wasserdampf-Destillation wirkt sich maßgeblich auf den Preis aus, den Sie bezahlen müssen, wenn Sie echtes Rosenöl kaufen wollen.

Rosenkosmetik für die Hautpflege

In Drogerie und Parfümerie können Sie natürlich Rosenkosmetik kaufen. Die Auswahl reicht von Gesichtscremes über Körperlotionen bis hin zu Handcremes, Badezusätzen, Hautpflegeöl, Massageöl und vieles andere mehr.

Allerdings sollten Sie stets auf die INCI schauen, in welcher Qualität das Rosenöl darin enthalten ist. Insbesondere im Bereich der Naturkosmetik haben wir mit Rosenkosmetik die besten Erfahrungen gemacht.

Leider ist es oftmals so, dass erst beim Ausprobieren erkannt wird, ob ein Kosmetikprodukt wirklich hochwertiges Rosenblütenöl enthält oder vermutlich nur synthetisch hergestelltes Duftöl. Deshalb haben wir nachfolgend noch einige Ideen, wie Sie mit selbstgekauftem Rosenöl Kosmetik- und Pflegeprodukte selbst herstellen können.

Wie kann man Rosenöl anwenden?

Reines Rosenblütenöl sollte nicht pur auf der Haut angewendet werden. Stattdessen kann das Rosenabsolue beispielsweise in eine Creme eingerührt oder mit einem Trägeröl gemischt werden. Aber es kommen auch weitere Kosmetikprodukte mit dem Öl der Rose in Betracht.

Rosenblütenöl für die Gesichtspflege

Möchten Sie selbst ein Öl herstellen, um damit die Gesichtshaut zu pflegen, sollten Sie 2 Tropfen Rosenöl mit 50 ml Trägeröl mischen. Als Trägeröl eignet sich beispielsweise Mandelöl sehr gut. Ebenfalls können Sie das Rosenblütenöl mit Arganöl oder Jojobaöl vermischen. Die Rosenkosmetik kann zum Beispiel mit einem Gua Sha Stein sanft in die Gesichtshaut einmassiert werden.

Shea Körperbutter mit Rosenduft

Sheabutter ist sehr nährend und perfekt für die Pflege trockener Haut. Schmelzen Sie Sheabutter und geben Sie einige Tropfen Rosenblütenöl hinzu. Nach dem Umrühren stellen Sie die Caritebutter zum Aushärten in den Kühlschrank. Fertig ist eine phantastische Körperbutter mit Rosenduft.

Rosenöl kaufen für Massageöl & als Badezusatz

Rosenölprodukte eignen sich hervorragend zur Körperpflege und zur Entspannung. Mandelöl mit etwas ätherischem Rosenöl gemischt ist außerdem ein phantastischer Zusatz für ein entspannendes Bad oder für eine wohltuende Massage. Um Körperöl, Massageöl oder Badezusatz mit Rosenaroma herzustellen, kann auch Arganöl oder Jojobaöl verwendet werden.

Haaröl mit Rosenduft gegen trockenes Haar

Ätherisches Rosen Öl verleiht dem Haar schönen Glanz und eignet sich prima zum Pflegen der Haarspitzen und zur Vermeidung von Spliss. Eine tolle Haarpflege lässt sich aus Kokosöl und Rosenblütenöl herstellen.

Schmelzen Sie vorsichtig das Kokosfett und geben Sie einige Tropfen Rosen Absolue hinzu. Je nach Temperatur erkaltet das mit Rosenöl gemischte Kokosfett und wird wieder fest – oder es bleibt im Sommer flüssig.

Entnehmen Sie mit einem sauberen Löffel etwas Rosen-Kokosfett, lassen Sie es gegebenenfalls in der Hand schmelzen und verteilen Sie es in die trockenen Haarspitzen, um Spliss vorzubeugen.

Nährende Gesichtsmaske mit Rosenöl

Da sich Rosenblütenöl bestens für die Gesichtspflege auch bei problematischer Haut eignet, lassen sich mit dem ätherischen Öl tolle Gesichtsmasken herstellen.

Eine Variante der nährenden Maske:

  • 2 Esslöffel gekochte Süßkartoffel zerstampfen.
  • Mit einem frischen Eigelb vermengen.
  • 1 Teelöffel Honig dazu geben.
  • 1 Tropfen Rosenöl unterrühren.

Die Maske für 15 Minuten auf Gesicht und Dekolleté geben und dann mit lauwarmem Wasser abnehmen.

Kann man Rosenöl auch selbst herstellen?

Ja, das ist möglich, wenn Sie im Garten ungespritzte Rosen haben, von denen Sie Rosenblätter abzupfen und verwenden können. Möchten Sie Rosenöl selbst herstellen, pflücken Sie am besten morgens die Blüten und gehen Sie wie folgt vor:

  • Erhitzen Sie 1 Liter Sonnenblumenöl.
  • Geben Sie eine gute Handvoll Rosenblätter in ein Glas mit Schraubdeckel.
  • Gießen Sie das erhitze Öl über die Rosenblüten und verschließen Sie das Glas.
  • Schütteln Sie das Blüten-Öl-Gemisch gut durch.

Nach etwa 4 Wochen hat das Öl den Duft der Rosenblüten angenommen und muss nun durch ein Sieb filtriert, in eine saubere Glasflasche umgefüllt und dunkel im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Zwar enthält das selbstgemachte Rosenblütenöl deutlich weniger ätherische Öle, als wenn Sie ein hochwertiges und stark konzentriertes Rosenöl kaufen, doch insbesondere bei der Verwendung als Massageöl oder Badezusatz ist es eine tolle und sehr preiswerte Alternative.
„Rosenöl

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.