So wichtig ist Vitamin B12

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Vitamin B12 sorgt für Energie

Wir alle wissen, dass Vitamine wichtig und gesund sind. Die einen wissen mal mehr, mal weniger darüber, welche wofür wichtig sind und die wenigsten können ad hoc sagen, wozu unser Körper zum Beispiel das Vitamin B12 braucht. Wir sind durch Zufall auf eine interessante Nachricht gestoßen, die unser Interesse gerade für dieses Vitamin geweckt hat, das für unsere Gesundheit und unsere Energie so wichtig ist. Deshalb machen wir heute mal einen kleinen Off-Topic-Exkurs und berichten über Vitaminmangel und vor allem über Vitamin B12 in Lebensmittel.

Vom Hund zu der Wichtigkeit des Vitamin B12

In den frühen 1920er Jahren, es war wohl eher zufällig, fand ein amerikanischer Pathologe heraus, dass totgeweihte Hunde geheilt werden konnten, wenn man ihnen rohe Leber zum Fressen gab. Nach einigen Jahren an Forschung fand man heraus, dass auch der Mensch durch diese Heilmethode zurück zur Gesundheit finden kann. Noch sollte es lange dauern, nämlich bis 1948, bis man wirklich eine Lösung hatte, die nicht nur erklären konnte, sondern auch technisch einiges realisierbar machte. Erstmals gelang es, den dafür verantwortlichen Wirkstoff kristallin zu isolieren. Das Vitamin B12. Die Hunde seinerzeit litten ein der bösartigen Blutarmut, die, wie wir heute wissen, eine Folge von Vitaminmangel sein kann. Mit einer ausgewogenen Ernährung und mit Vitamin B12 in Lebensmittel kann man also sehr gut gegen diese Erkrankung vorbeugen. Aber nicht nur dieses vermag das Vitamin, sondern seine Konzentration im Körper entscheidet auch darüber, wie fit wir sind. Mangelt es uns an Antrieb und Energie, wir alle kennen das, mangelt es womöglich einfach nur an Vitamin B12.

Wie wirkt Vitamin B12 im Körper?

Jetzt kommen wir zu dem Teil, für den man eigentlich schon beinahe ein Biochemie-Studium bräuchte. Denn die Wirkweise von Vitamin B12 in unserem Körper ist ein komplexer Vorgang. Ganz einfach ausgedrückt bewirkt dieses Vitamin die Zellteilung sowie die Blutbildung und steuert auch die Funktion des Nervensystems. Hat man einen Vitaminmangel, etwa, weil zu wenig Vitamin B12 in Lebensmittel aufgenommen wird, schlägt sich dies irgendwann auf unsere Gesundheit und unsere Energie nieder. Wir werden schlapp, fühlen uns krank und werden eventuell auch krank. Es scheint so, als würde das Vitamin B12 direkt mit dem Zentralen Nervensystem in Verbindung stehen. Denn leiden wir unter einem Mangel daran, lassen sich typische Merkmale einer Anämie (Blutarmut) sowie anderen Krankheiten feststellen. Sogar Symptome wie Altersdemenz und schwere psychische Störungen können darunter auftreten. Nicht selten wird also in der Folge eine Krankheit medikamentös und häufig auch unter Nebenwirkungen behandelt, die der Patient nicht hat. Eben, weil die Symptomatik ähnlich ist. Auch steht der Vitaminmangel in Verdacht, schwere Erkrankungen wie Demenz auszulösen. Im Interesse unserer Gesundheit sollte man sich also mit diesem Vitamin beschäftigen und gezielt Vitamin B12 in Lebensmitteln aufnehmen. Die Schäden, die ein solcher Vitaminmangel auslösen können, können zum Teil irreversibel, also nicht heilbar sein. Die vegetarische Lebensweise, Alkoholismus, chronische Erkrankungen des Verdauungstrakts sowie zunehmendes Alter sind Risikofaktoren.

Was tun bei Vitaminmangel?

Anders als bei den meisten Vitaminen braucht der menschliche Organismus relativ wenig Vitamin B12. Nur 3 Mikrogramm ist der Tagesbedarf eines Erwachsenen, 3,5 bis 4 Mikrogramm soll für schwangere und stillende Frauen optimal sein. Wenn man einen Vitaminmangel durch zu wenig Aufnahme von Vitamin B12 hat, ging ein langer Prozess voraus. Die Mangelerscheinung schleicht sich über zwei bis drei Jahre ein und tritt meist nur in gravierender Form ein, wenn die Zufuhr abrupt eingestellt und nicht wieder aufgenommen wird. Jedoch gibt es Störungen im Körper, die zwar die Zufuhr, nicht aber die Verwertung des Vitamin B12 erlauben. Dann spricht man von einer Störung bei der Bildung des intrinsischen Faktors. Es scheint wohl auch so, dass in zunehmendem Alter die Verwertung herabgesetzt wird, weshalb es sicher sinnvoll und ratsam ist, mehr Vitamin B12 zuzuführen und so der Gesundheit etwas Gutes zu tun und mehr Energie zu haben. Vitamin B12 in Lebensmittel ist sicher die beste Variante. Kalbsleber, Spirulina maxima, Schweineleber aber auch Schweineniere und Hühnerleber sind gute Lieferanten. In jedem Fall sollte ein medizinischer Befund für Klarheit sorgen. Mit intramuskulären Injektionen oder Tabletten kann man dem Körper Vitamin B12 zufügen.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Bitte teilen Sie:

Post Comment