Gesund Abnehmen – ein Langzeitprojekt für Erfolg

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Sommerzeit – wohin mit all dem Hüftgold?

Kurz vor Weihnachten, da gönnt man sich gerne was. Plätzchen, Schokolade, gesüßter Tee und all die Leckereien. Von den leckeren Braten und Festtagsgerichten gar nicht zu reden. Hüftgold, meine Damen, Hüftgold. Aber was soll´s. Nach den Feiertagen geht es weiter mit den guten Vorsätzen. Abnehmen. FDH. Sport. Ernährungsumstellung. Das volle Programm, um Gewicht zu reduzieren. Der Frühling kommt, der Sommer kommt und schwups – merkt man, dass die Zeit so unglaublich schnell verflogen ist und man stellt fest, dass man immer noch die kleinen oder auch größeren Fettpölsterchen mit sich rumschleppt. Das könnte man ja vielleicht irgendwie noch verkraften, wenn nicht die Sommermode so knapp wäre und gnadenlos jegliche Ansätze von Rettungsringen und Speckzonen so richtig schön betonen würde. Tja, da hilft alles nichts. Dieser Wahrheit müssen wir ins Auge blicken und feststellen, dass wieder einmal ein Jahr vorbei ist und die Waage nichts vom Gewicht reduzieren anzeigt, sondern eher das Gegenteil. Es ist schwer, aus dieser jährlich wiederkehrenden Situation auszubrechen und es helfen nur zwei Dinge: Disziplin und ein ernsthafter Versuch, abzunehmen. Damit diese Mission jedoch nicht von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist, sollte man unbedingt gesund abnehmen. Das ist einerseits natürlich gut für den Körper, anderseits zwingt dies einen, insgesamt ein paar ungünstige Lebensgewohnheiten abzustellen.

Gesund abnehmen durch Ernährungsumstellung
Gesund abnehmen durch Ernährungsumstellung

Gesund abnehmen – So geht´s

Vom schnellen Erfolg verabschieden

Es klingt in der Werbung immer so schön:

  • Trinken Sie dieses Pulver, dann purzeln die Pfunde.
  • Machen Sie jene Diät, schmelzen die Kilos nur so dahin.
  • Essen Sie so oder so, haben Sie in 3 Wochen Ihr Wunschgewicht erreicht.

Blödsinn. Das mag vielleicht bei 1 oder 2 Kilogramm zu viel gelingen, nicht aber, wenn hinter der 1 oder der 2 noch eine Null steht. Größeres Übergewicht wurde nicht in ein paar Tagen oder Wochen auf die Hüften verfrachtet und genauso so wenig schnell verschwindet es dort wieder. Außerdem würde eine radikale Abnehmkur dem Körper, vor allem der Haut, keine Chance lassen, sich zurückzubilden. Gesund abnehmen basiert daher weder auf irgendwelchen Pulvern, einseitigen Ernährungsplänen und schon gar nicht auf fixen Erfolgen. Möchte man also Gewicht reduzieren, wird man langfristig nur mit Sport sowie einer sinnvollen Ernährungsumstellung erfolgreich werden können.

Trinken, trinken und noch mehr trinken

Eine Dame unserer Redaktion hat es vor einigen Jahren geschafft, innerhalb von 10 Monaten satte 35 Kilogramm abzuspecken. Ohne Hilfsmittel, sondern nur mit einer sanften und gut durchzuhaltenden Ernährungsumstellung.  Selbst Sport hat sie nicht übermäßig viel gemacht. Lediglich 1 x pro Woche für ca. eine halbe Stunde gemütliches Fahrradfahren. Ihr Ernährungscoach hat seinerzeit immer wieder gepredigt, wie wichtig Trinken ist. Wasser oder ungesüßte Tees seien demnach elementar für das Gelingen beim Gewicht reduzieren. Trinken hilft dabei, den Körper zu reinigen, kann den Magen füllen (dann passt weniger Essen rein) und versorgt ganz nebenbei die Haut mit Feuchtigkeit (was ja bekanntermaßen auch die frühzeitige Faltenbildung unterdrückt). Damit man täglich 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen kann, helfen Trinkrituale. So fällt einem das Trinken aus einer bestimmten Wasserflasche oder aus einem schönen Glas leichter, als aus einem anderen Gefäß. Hier muss man ausprobieren. Auch, welches Wasser oder welcher Tee am besten zu genießen ist, ist oft nur eine Frage des Probierens.

Basisch abnehmen & auf Gesundheit achten

Auf der Seite Gesund 2000 werden ebenfalls Tipps gegeben, wie man auf natürliche Weise abnehmen und dauerhaft Gewicht reduzieren kann. Auch hier steht das Trinken im Mittelpunkt. Es wird beispielsweise basisches Wasser empfohlen, dass die Übersäuerung des Körpers reguliert. Außerdem wird ein Abnehmet aus der Türkei empfohlen, der eine Vielzahl an Heilkräuter beinhaltet. Basenheide, Brennnessel, Fenchelsamen und noch viele andere wirken ebenfalls basisch und entschlackend.

Der Gedanke hinter der basischen Ernährung sowie basischen Getränken ist folgender:

Ein übersäuerter Körper neigt zu Erkrankungen, ist nicht optimal leistungsfähig und man fühlt sich darin nicht wohl. 

Wer gesund abnehmen möchte, sollte demnach im Rahmen der Ernährungsumstellung darauf achten, den Körper zu entsäuern und schädliche Stoffe nicht weiter über die Nahrung aufzunehmen. In diesem Zusammenhang wollen wir auch noch einmal auf unseren Artikel „Aluminiumsalze in Deos“ hinweisen, aus dem wir wie folgt zitieren möchten:

„Neben der Aufnahme aus Kosmetikartikeln müsse zudem auch die Aufnahme aus Lebensmitteln, Kochbehältnissen usw. berücksichtigt werden, so dass alleine über die Nahrung und deren Zubereitung der TWI erschöpft sein könnte.“

Dass so viele Männer und Frauen Übergewicht mit sich herumschleppen, ist nicht unbedingt immer nur die Folge von zuviel Essen oder gelegentlichem Sündigen durch leckere Naschereien. Sondern ganz oft wird Übergewicht dadurch begünstigt oder sogar ausgelöst, weil wir schlicht die falschen Dinge essen und trinken.

Gesund abnehmen durch gesunde Lebensgewohnheiten

Eigentlich ist es ganz einfach, wenn man Gewicht reduzieren möchte. Denn wirklich helfen würde eine clevere Ernährungsumstellung, die insbesondere auf Verzicht ungesunder Sachen basiert. Bei der Überlegung, wie das klappen könnte, hilft die Erinnerung, wie man sich früher (z. B. die Großeltern) ernährt haben. Wir Frauen um die 40 dürften das noch wissen.

  • Es wurde oft fettreich gekocht. Trotzdem war Adipositas (krankhaftes Übergewicht) noch lange nicht so verbreitet wie heute.
  • Viele Menschen haben sich aus dem Garten ernährt. Obst, Kartoffeln, Gemüse und Salate standen täglich frisch auf dem Speiseplan. Aber immer so, wie es die Saison vorsieht. Erdbeeren gab es im Sommer. Wirsing und andere Kohlarten im Winter, Salate im Frühjahr und im Sommer.
  • Man verwendete regionale Produkte – im Idealfall aus dem eigenen Garten. Ungedüngt, ohne giftige Schwermetalle. Fleisch wurde in deutlich geringeren Mengen genossen, dafür hatte man glückliche Hühner, die Körner fraßen, statt genmanipuliertem Getreide. Die Eier schmeckten nicht nach Fischmehl, sondern lecker nach Ei.
  • Die Gartenarbeit hatte zwei wichtige Vorteile: man war viel an der frischen Luft und bewegte sich mehr und regelmäßig.
  • Gekocht wurde in Emailtöpfen, nicht in Aluminium und Edelstahl.
  • Es wurden keine bzw. kaum Fertigprodukte gegessen oder zum Kochen verwendet.

Man kann ja viel darüber diskutieren, ob früher wirklich alles besser war. Allerdings zeugen unsere Erinnerungen davon, dass es seinerzeit viele der heutigen Wohlstandserkrankungen gar nicht gab. Und auch das Übergewicht schien nicht so häufig die Menschen zu plagen, wie es heute der Fall ist. Obwohl nicht jeder ins Fitnessstudio oder zum Sport gerannt ist. Dafür blieb neben all der Arbeit und dem Gärtnern kaum Zeit – aber es war eben auch nicht nötig.

Gesund abnehmen könnte also gelingen, wenn man den Artikel einfach noch einmal liest und sich einige Gedanken macht, ob man, um Gewicht reduzieren zu können, wirklich tatsächlich Diätpillen, Muckibude oder eine Fettabsaugung braucht.

Eine vernünftige Ernährungsumstellung, bei der man

  • auf Fastfood und Fertigprodukte verzichtet
  • richtig (!) selbst kocht
  • gesunde Zutaten und Grundprodukte verwendet
  • gesundes Fett verwendet
  • vor allem auch viel Gesundes trinkt

kann also maßgeblich dazu beitragen, wenn man auf gesunde Weise Gewicht reduzieren möchte. Dazu noch ab und an ein bisschen mehr Bewegung und öfter mal auf´s Auto verzichten, dann kann man sogar durchaus auch mal sündigen und eine Tafel Schokolade verputzen, ohne dass sich die Kalorien gleich auf die Hüften niederlegen. Natürlich helfen auch noch ein paar weitere Tricks, wie z. B. öfter mal die Butter vom Brot lassen und auf die leckere Sahne verzichten. Gerade jetzt, in den Sommermonaten, fällt es leicht, einen Einstieg zu finden, weil Obst und Salate in Hülle und Fülle zur Verfügung stehen und darüber hinaus das ausreichende Trinken wirklich leicht fällt. Dazu kann man die Grillsaison nutzen und vor allem fettarme Fleischsorten wie Pute oder Hähnchen auf den Grill legen. Reißt man sich im Sommer am Riemen, merkt man spätestens im Herbst an der Figur, dass erste Pfunde von ganz alleine gepurzelt sind. Dann heißt es nur noch: Durchhalten und weiter machen. Vor dem Jojo-Effekt braucht man sich beim gesund abnehmen nicht zu fürchten.

 

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Bitte teilen Sie:

Post Comment