Unser Bio Kokosöl
,

Kokosöl – der Beautyhelfer Nr. 1

Unser Bio Kokosöl

Unser Bio Kokosöl

Dieses Kokosöl ist ein Wundermittel

Wenn es um das Thema Beauty geht, meint man ja fast, je mehr Inhaltsstoffe in einem Produkt stecken und je mehr Hightech dahinter steht, umso wirksamer ist es. Falsch, denn Kokosöl ist das Beste, was uns jemals in die Finger gekommen ist. Warum das so ist?

Das Kokosfett

  • enthält nichts anderes als reines Fett der Kokosnuss.
  • kommt vollständig ohne schädliche Inhaltsstoffe aus.
  • ist ein absolut natürliches Produkt.
  • ist auf schonendste Weise gewonnen worden.
  • und enthält darum das Beste, was die Natur im geben kann.

Man kann Kokosöl im Bereich Beauty und Körperpflege für alles Mögliche einsetzen

  • als natürliche Hautpflege
  • als natürliche Haarpflege
  • für die Nagelpflege
  • als zarte Lippenpflege
  • uvam.

aber man kann es auch essen, auf´s Brot schmieren, zum Kochen verwenden usw. Und weil das Fett absolut natürlich ist, kann man es beispielsweise auch bei der Tierpflege einsetzen. Wie wertvoll ein solch qualitatives Fett ist, wie viele andere Kosmetikprodukte sich dadurch ersetzen lassen und wie viel Geld man spart, wenn man ein solches „Eins-für-alles-Produkt“ verwendet, wird Ihnen dieser sehr umfangreiche Artikel zeigen. Es folgen nämlich richtig viele Anwendungsmöglichkeiten für das Kokosöl, dass wir hier als eins unserer Beautybox Ersatzprodukte bereits vorgestellt hatten.

CMD Bio Kokosöl

CMD Bio Kokosöl

Kokosfett – unbedingt auf die Qualität achten

Das wir jetzt ausgerechnet das Bio Kokosöl von cmd vorstellen, heißt nicht, dass dieses Kokosfett das einzige ist, was wirklich richtig gut ist. Auch von coconow gib es ein phantastisches Virgin Coconut Oil, von dem wir schon seit Jahren mega begeistert sind. Wie bei nahezu jedem richtig guten Öl hat auch hochwertiges Kokosnussöl seinen Preis. Der liegt je nach Anbieter zwischen 20 und 50 Euro. Der Preis muss letztlich in dieser Höhe liegen, weil die Gewinnung des Öls derart aufwändig ist, so dass wirklich gutes Kokosfett gar nicht günstiger angeboten werden kann. Das billige Fett aus dem Supermarkt sollte man darum weder zu Kochen noch für die natürliche Hautpflege oder die Haarpflege verwenden, weil dieses Kokosfett eher nach ranzigem Frittierfett riecht. Ein gutes Fett der Kokosnuss sollte:

  • ein Bio-Siegel tragen
  • nicht mit Lösungsmitteln extrahiert sein
  • nicht chemisch raffiniert sein
  • schonend kaltgepresst sein

und darüber hinaus nicht mit Benzin, Natronlauge, Phosphorsäure, Aktivkohle oder Bleicherde behandelt worden sein. Nur dann kann man sicher sein, das Produkt ohne schädliche Inhaltsstoffe zu erhalten.

Hochqualitatives Öl mit Geschmack

Die schonende Kaltpressung ist deshalb so wichtig, weil nur bei dieser Fettgewinnungsmethode die gesunden sekundären Pflanzenstoffe und die natürlichen guten Eigenschaften des Kokosöls erhalten bleiben. Ein wesentliches Qualitätsmerkmal ist die Konsistenz sowie Duft und Geschmack des Kokosfetts. Beim Öffnen muss ein wahnsinnig leckerer milder Kokosduft aufsteigen, der nichts von künstlich hat. Bei dem cmd Bio-Kokosöl kann man bedenkenlos mit dem Finger reindippen und abschlecken. Da keine Chemie drinsteckt und das Öl ohne schädliche Inhaltsstoffe auskommt, sondern ein absolut reines Fett ist, kann man das einfach mal tun oder das Kokosfett zum Kochen oder z. B. als Brotaufstrich (Butterersatz) verwenden. Das Fett zerschmilzt sofort im Mund und ist keinesfalls schmierig, wie man es von Butter, Margarine oder Sonnenblumenöl kennt. Es wird auch sehr dünnflüssig und setzt sich somit von dem eher dickflüssigeren Olivenöl ab. Der Geschmack? Wahnsinnig lecker. Ganz sanft aber doch intensiv nach Kokosnuss. Mit einer Frische und einem Aroma, wie man es garantiert bei keiner hierzulande gekauften Kokosnuss erleben wird.

Kokosfett als Brotaufstrich

Kokosfett als Brotaufstrich

Ja was den nun? Öl oder Fett?

Je nach Umgebungstemperatur kann das Fett der Kokosnuss in festem oder flüssigen Zustand sein. Im Sommer kann es also durchaus sein, dass man ein fast transparentes Öl im Behälter hat, während an kühleren Tagen ein weißes und festes Fett zu sehen ist. Der niedrige Schmelzbereich (ca. 20-25°C) macht das Öl für die natürliche Hautpflege bzw. die Haarpflege und alle weiteren Anwendungen absolut praktisch. Bei unserer letzten Bestellung von coconow wurde das Paket an einem heißen Sommertag geliefert und der Brotaufstrich Cocolino kam in flüssiger Form an. Für einen Brotaufstrich ist diese Konsistenz natürlich unpraktisch 😉 Aber kurz in den Kühlschrank gestellt oder an einem nicht ganz so heißen Tag verwendet, ist das Öl wieder zu einem festen Kokosfett mutiert.

Fleisch der Kokos für natives Kokosöl

Fleisch der Kokos für natives Kokosöl

Wofür kann man Kokosfett in der Kosmetik anwenden?

So, jetzt genug zur Theorie – nun zur Praxis. Was kann man alles mit Kokosöl machen? Alles! Quasi. Von Kopf bis Fuß lassen sich unzählige Anwendungsbeispiele benennen. Wir kennen sicher nicht alle, aber wir verraten, was wir damit so machen.

Kokosöl als Spitzenschutz bei der Haarwäsche

Viele machen die Haarwäsche falsch, erst recht, wenn sie lange Haare haben. Eigentlich müssen nur die Haare im Bereich des Haaransatzes gründlicher gewaschen werden. Denn von dort kommt das Fett, während die Spitzen ja mehr zum Austrocknen neigen und bei allzu viel Haarwäsche auch sehr leiden. Etwas Öl in die Haarspitzen vor dem Haarewaschen schont die Spitzen und verhindert Spliss sowie Haarbruch. Die Haare werden trotzdem sauber und nein, sie sind nicht fettig.

Haarspitzen kurz nach dem Einfetten

Haarspitzen kurz nach dem Einfetten

Kokosöl schützt und pflegt Haarspitzen

Nach dem Haarewaschen und auch zwischendurch kann man bei Bedarf eine kleine Menge Kokosfett in der Hand schmelzen lassen und dann in die Spitzen und Haarlängen verteilen. Nicht in der Nähe des Haaransatzes. Anfangs kann das Haar zwar leicht strähnig und minimal fettig aussehen, aber das Haar saugt binnen Minuten die Feuchtigkeit aus dem Kokosöl und zurück bleibt ein wundervoller Haarglanz – nein, nicht speckig. Resultat dieser natürlichen Haarpflege: super schönes, weiches und gut versorgtes Haar ohne Spliss, Haarbruch, fliegende Haare usw. Duftet noch dazu suuuuper! Mehr dazu auch in diesem Artikel.

Haare einige Minuten nach dem Fetten

Haare einige Minuten nach dem Fetten

Augenbrauen und Wimpern pflegen

In einer Beautybox war mal ein Wachsstift für die Augenbrauen. Braucht man nicht. Kleine Menge Fett auf die Hand, schmelzen lassen, mit Q-Tipp oder Wimpernbürstchen aufnehmen, Augenbrauen in Form kämmen, leichten Glanz haben. Noch dazu: bei einem wirklich guten Kokosöl ohne schädliche Inhaltsstoffe, kaltgepresst usw. werden die feinen Härchen astrein gepflegt und gedeihen besser.

Fett der Kokosnuss als Anti-Aging Pflege

Ja, auch das. Kokosnussfett eignet sich als natürliche Hautpflege, weil die Haut enorm viel Feuchtigkeit erhält und dieses absolut zarte Fett schnell einzieht und nicht die Hautporen verstopft. Antioxidantien sollen krebshindert sein und sogar 20 % der UV-Strahlen hemmen, so dass man einen gewissen natürlichen Sonnenschutz hat. Sesamöl Filter sogar 30 % der UV-Strahlen. Sonnenschutz ist ohnehin ein wichtiger Faktor, den UV-Licht macht Falten und gerbt die Haut. Anstelle einer teuren chemiehaltigen Augencreme morgens eine kleine Menge, nachts eine größere Menge Kokosnussöl auf die Augenpartie aufgetragen, macht die Haut wieder elastisch, lindert Fältchen und schiebt Faltenbildung ein paar Jahre hinaus.

Heuschnupfen, juckende Augen und Erkältung

Das tolle Öl verhindert natürlich keine Allergien. Aber wenn die Augen jucken oder bei einer Erkältung die Haut um die Nase herum ausgetrocknet ist oder durch Klimaanlage die Schleimhäute zu trocken sind, bewirkt diese natürliche Hautpflege kleine Wunder – und das ohne schädliche Inhaltsstoffe. Einfach dünn auftragen. Juckreiz lässt nach, die Haut wird phantastisch zart und Spannungsgefühl gehört der Geschichte an.

Trockene Ellbogen, Handpflege, Nagelpflege

Weil das Fett der Kokosnuss eine sehr leichte und zarte Konsistenz hat und nicht schmierig wie Butter oder Glycerin ist, eignet es sich perfekt als „Handcreme“. Ein kleiner Klecks davon schmilzt sofort und kann als dünnflüssiges Öl ganz einfach in die Hände eingerieben werden. Die empfindliche Haut um den Fingernagel herum kann man täglich oder bei Bedarf mit einer winzigen Menge Öl einreiben. Dann trocknet die Nagelhaut nicht aus und es entstehen nicht die blöden Fransen, die noch dazu schmerzhaft sind. Haben Sie im Winter Probleme mit trocknen Ellbogen? Richtig, Kokosfett! Hilft auch bei Problemen mit der Nagelhaut am Fuß. Und das Beste: egal, welche Stellen man sich einreibt, die Haut fühlt sich sanft und zart an, aber nicht zugekleistert.

Lippenpflege und trockene Haut

Kaum etwas macht die Lippen so zart und gepflegt, wie das Fett der Kokosnuss. Einfach eine kleine Menge mit der Fingerkuppe entnehmen, auf die Lippen reiben -fertig. Generell bei trockener Haut kann man das Öl als natürliche Hautpflege verwenden. Da das Kokosöl ruckzuck einzieht und keinen Ölfilm über die Haut legt, passt das auch prima nach der Dusche oder nach dem Baden. Es kann übrigens auch als Badezusatz verwendet werden. Ein Esslöffel in die Badewanne und schon wird die Haut beim Baden gepflegt und geschmeidig gemacht. Dann aber bitte nicht mit dem Handtuch abrubbeln, sondern nur abtupfen, um das wertvolle Öl nicht abzureiben.

Für dekorative Kosmetik

Nicht nur für die direkte natürliche Hautpflege, sondern auch für die indirekte ist Kokosöl absolut spitze. Man kann z. B.

  • eingetrocknete bröselige Mascara kann damit wieder geschmeidig gemacht werden (Öl schmelzen, in Wimperntusche geben, mit Holzstäbchen einrühren)
  • ein zu wenig pflegender Lippenstift kann mit Kokosöl geschmeidiger gemacht werden (beides vorsichtig schmelzen und vermengen, in Döschen abfüllen)
  • farbige Lippenpflege herstellen (Mineralpuder Rouge fein gemahlen in geschmolzenes Kokosfett einrühren, in Döschen füllen, erkalten lassen, mit Pinsel auftragen, kann sogar als cremiges Rouge verwendet werden)
  • als Augenbrauenfarbe verwenden (Lidschatten oder Puder in passendem Farbton wie bei Lippenpflege anrühren, mit Wimpernbürste auftragen)

Zum Abschminken

Keine Frau braucht einen Make-up Remover. Ohne schädliche Inhaltsstoffe kann man zum Abschminken ein Stückchen Kokosfett auf einen Wattepad oder ein Abschminktuch geben. Da das Fett selbst bei Zimmertemperatur recht weich ist und beim Hautkontakt sofort schmilzt, kann Make-up gründlich entfernt und dabei die Haut gleichzeitig gepflegt werden. Sogar bei öliger Haut sollte man das mal probieren, weil dieses Öl nicht schmierig als Film auf die Haut abgelegt wird. Lesen Sie hier, warum Sie sich abends immer abschminken sollten.

Sanftes und natürliches Peeling

Mit Hilfe von feinem Zucker (also nicht den normal grobkörnigen für den Haushalt) kann man ganz einfach ein sanftes Peeling für die natürliche Hautpflege herstellen. Wieder wird das Kokosfett geschmolzen, mit reichlich Zucker vermengt und zum Abkühlen gebracht. Bei Bedarf kann immer die benötigte Menge entnommen und als Peeling verwendet werden. Nimmt man wirklich die feinen Zuckerkörner, kann man sogar im Gesicht damit peelen. Übrigens auch toll für Hände, Ellbogen und Dekolleté.

Zahnpflege & Mundhygiene

Mit dem Fett der Kokosnuss kann man auch Ölziehen. Wir haben damit noch keine Erfahrungen gemacht, aber schon viel Positives darüber gehört und gelesen. Im Grunde wird morgens direkt nach dem Aufstehen eine Menge Kokosöl in den Mund genommen und für ca. 20 Minuten durch den gesamten Mundraum gezogen und gespült. Klingt eklig, aber das soll

  • die Zähne aufhellen
  • Parodontitis vorbeugen & lindern
  • bei Pilz und Infektionen Abhilfe schaffen
  • gesundes Zahnfleisch ermöglichen
  • Karies vorbeugen
  • Mundgeruch beheben
  • Zahnbeläge gründlich entfernen auch in den schmalen Zwischenräumen
  • den Körper entgiften.

Es gibt dabei einiges zu beachten. Haben wir Ihr Interesse geweckt, empfehlen wir, dass Sie sich auch anderweitig über das Ölziehen informieren. Gerne hören wir auch von Ihren Erfahrungen.

Juckreiz, Sonnenbrand & Narbenbehandlung

Bei Neurodermitis ist es der Juckreiz, der einen fast wahnsinnig werden lässt. Die Haut ist ausgetrocknet, juckt, spannt, wird aufgekratzt. Schon beim Reinigen der Haut sollte man auf ein mildes Produkt setzen. Danach kann mit Kokosöl sanft und ohne die Poren zu verstopfen gepflegt werden. Virgines Kokosfett belastet nicht zusätzlich, wirkt sogar juckreizlindernd, brennt nicht, legt keinen Film auf die Haut (der verstärkt dann die Beschwerden, weil Schweiß nicht verdampfen kann und zusätzlich die Haut angreift) und versorgt die belastete Haut mit enorm viel Feuchtigkeit. Selbst bei großer Empfindlichkeit kann das Kokosöl ganz vorsichtig aufgetragen werden, weil es durch die Handwärme verflüssigt. Das gleiche gilt bei Sonnenbrand und Narbenbehandlung.

Intimpflege

Natives Kokosöl ist antibakteriell, pilzhemmend, antimykotisch und antiviral. Bei trockenen Schleimhäuten wirkt das Öl lindert und es kann regelmäßig für die Intimpflege eingesetzt werden. Bei frauentypischen Beschweren wie Juckreiz, Pilz usw., auch z. B. bei Austrocknung durch die Verwendung von Tampos, hilft das Kokosfett.

Junge Kokosnuss

Junge Kokosnuss

Noch ein paar Tipps zum Abschluss

Es gibt noch vieles mehr, an das wir vielleicht bei dieser Zusammenstellung nicht bedacht haben. Aber Sie sehen schon, mit dem Kokosöl kann man alleine im kosmetischen Bereich richtig viel machen und deshalb ist es unser Beautyhelfer Nr. 1. Unglaublich, wie viele Produkte dieses Kokosfett – so es denn ein hochwertiges ist – ersetzen kann. Und das alles ganz natürlich und ohne schädliche Inhaltsstoffe. Da das Fett recht teuer ist, wird es meist auch in kleineren Größen angeboten, so dass man etwa für um die 10 Euro einen Tiegel oder ein Glas mit ca. 200 ml erhält. Das reicht für viele Experimente und Anwendungen, weshalb man zum Ausprobieren garantiert keinen Fehlkauf machen kann. Es gibt noch ein paar Tipps, die wir zum Abschluss mit auf den Weg geben möchten.

  • Lagern Sie das Kokosöl am besten im Kühlschrank – so bleibt es fest.
  • Füllen Sie für die verschiedenen Anwendungen portionsweise in kleine Behältnisse.
  • Wenn Sie das Fett erhitzen, um es zu mischen, erhitzen Sie es langsam und nur solange, bis es flüssig ist. Nicht kochen, denn dann töten Sie alle wertvollen Stoffe darin ab.
  • Kokosöl ist bioaktiv. Die wertvollen Wirkstoffe werden weder mehr, noch besser, wenn das Öl überlagert ist. Kaufen Sie daher lieber eine kleinere Menge und dafür öfter. Nur wenn Sie Ihren Verbrauch kennen und auch ein großes Glas zügig aufbrauchen, lohnt sich das.

Wir haben fertig 😉 Viel Spaß beim Ausprobieren!
Kokosöl

2 Antworten
  1. Testengel says:

    ich lieeebe Kokosöl auch, seit ich es in Kenia für meine megablondierten Haare als Schutz empfohlen bekommen hatte.
    Auch hier daheim habe ich immer ein Töpfchen aus dem Reformhaus stehen. Damit mache ich einmal wöchentlich eine Haarpackung. Herrlich! Im Gesicht- und Augenbereich vertrage ich es allerdings nicht. Aber für die Haare ist es meine Nummer 1!

    Antworten
  2. Sabine Topf says:

    Ich hätte nicht gedacht, wie vielseitig Kokosnussöl anwendbar ist. Toller Artikel, den ich bis zu Ende lesen musste.

    Liebe Grüße
    Sabine ?

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.