Gepflegte Zähne trotz Angst vorm Zahnarzt

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

So schafft man den Gang zum Zahnarzt

Gepflegte Zähne sind einfach Klasse. Doch wer Angst vorm Zahnarzt hat, hat ein tiefgreifendes Problem. Was für manche Menschen problemlos möglich ist, stellt für Menschen mit Zahnarztangst eine schier unüberwindbare Barriere dar – der Gang zum Zahnarzt. Selbst Behandlungen wie etwa dasBleaching der Zähne sind nicht möglich, weil die Angst überdimensional groß ist und nicht einfach mal so überwunden werden kann. Hinzu kommt bei diesen Patienten auch das Schamgefühl. Denn früher oder später zeigen sich in der Regel Spuren der Zahnarztangst. Ist man selbst betroffen, muss man also in mehrerlei Hinsicht den eigenen Schweinehund überlisten und sich zu einem guten Zahnarzt begeben, der mit Verständnis und Einfühlungsvermögen auf Angstpatienten eingeht, sich zudem auf die Patienten mit Zahnarztangst spezialisiert hat, wie es etwa ein empfehlenswerter Zahnarzt in München getan hat.

Die Zahnarztangst schrittweise bekämpfen

War man aufgrund massiver Zahnarztangst Jahre lang nicht beim Zahnarzt, sollte man keinesfalls die Erwartung haben, dass man die Angst vorm Zahnarzt mit einem Besuch bei einem guten Arzt ablegen kann und in einer Sitzung die Zähne komplett gemacht werden können. Vielmehr ist es ein Prozess, dem man mit Geduld und eisernem Willen begegnen sollte. Sich dazu zu entschließen, einen Termin in der Praxis auszumachen, ist ein Leichtes. Doch je näher der Termin rückt, umso mulmiger wird es und schnell ist der Termin abgesagt oder aber man schafft es bis in die Praxis und während dem Aufenthalt im Warteraum plagen Fluchtgedanken, die oft schon bald in die Tat umgesetzt werden. Besser ist es, wenn man die beste Freundin, die Mutter oder eine andere Person des Vertrauens zur Hilfe heranzieht und darum bittet, beim Zahnarztbesuch zu begleiten. Absolut ratsam ist es auch, bereits während der Terminvereinbarung der Arzthelferin über die eigene Zahnarztangst zu berichten und um einen Termin mit besonders wenig Wartezeit zu bitten. Eine gute Zahnarztpraxis geht sicherlich darauf ein. Vereinbaren Sie zunächst nur einen Beratungstermin, indem Sie mit dem Arzt über die Angst vorm Zahnarzt sprechen können. Sie treffen auf offene Ohren und werden entsprechend beraten. Durchaus ist eine Behandlung in Vollnarkose eine gute Lösung, doch der Versuch, erst einmal in kleinen Schritten einfache Behandlungen durchführen zu lassen, ist es immer wert. So kann beispielsweise beim Arzt mit der Diagnose, dem Zahnsteinentfernen oder das Zähne Bleachen in München als Beginn der Behandlungsreihe durchgeführt werden.

Kennenlernen baut Angst vorm Zahnarzt ab

Alle Zahnärzte wissen um die Angst vieler vor den zahnmedizinischen Behandlungen und gehen inzwischen wohl alle auf diese besonderen Patienten ein. Die Bereitschaft, sich dem Patienten mit massiver Zahnarztangst ist darum sehr hoch und so wird wohl kein Zahnarzt mehr direkt mit dem Ziehen von Zähnen oder einer Wurzelbehandlung beginnen. Durch kürzere Behandlungssitzungen und durch besondere Vereinbarungen kann man sich als Patient erst einmal an den behandelnden Zahnarzt gewöhnen und Vertrauen fassen. Erklärt der Zahnarzt von Anfang an alle Arbeitsschritte und vereinbart mit Ihnen ein Signal wie etwa das Handheben, können Sie im Notfall sofort die Behandlung unterbrechen, wenn es zu unangenehm wird. Schafft der Zahnmediziner es, auf diese Weise Ihr Vertrauen zu verdienen, können Sie vielleicht schon bald problemlos auch größere Behandlungen durchführen lassen. Ob ein Angstpatient es jemals schafft, keine Angst vorm Zahnarzt zu haben, dürfte wohl ungewiss sein. Dennoch kann man die Zahnarztangst mit Geduld, einem guten Zahnarzt und langsamen Behandlungsschritten auf ein erträgliches Maß bringen und sich bald über gepflegte Zähne freuen.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Bitte teilen Sie:

Post Comment