Box of Beauty – BoB mit neuem Konzept

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Ein neues Konzept für die Box of Beauty

Bisher war es für uns nicht interessant, eine Beautybox zu abonnieren, da es im Internet zu den Beautyboxen reichlich und nachvollziehbar Kritik hagelte. Und nicht immer war die angekündigte Luxusprobe auch wirklich luxuriös. Doch Douglas hat als erster Anbieter die Modalitäten geändert und führend die Box of Beauty für alle Beautyladies besonders attraktiv gestaltet. Das war Anlass, um unsere Meinung zu ändern und so haben wir uns erstmals eine solche Abo Box angeschaut.

Update Mai 2015: Douglas gibt Box of Beauty auf und startet im Mai 2015 mit neuer Doubox
Zusammenstellung der BoB
Zusammenstellung der BoB

Barsche Kritiken an bisherigen Abo Boxen

Sicher ist es kein Leichtes, eine Abo Box zu gestalten, die in jedem Monat allen Abonnentinnen gefällt. Jeder hat seine persönlichen Vorlieben und Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Dennoch gilt das Gros der Kritiken nicht mal mehr den Produkten selbst, sondern meist bezogen sie sich auf die Zusammenstellung einzelner Boxen. Mal waren in einer Beautybox zu viele Beautyprodukte einer Produktsparte, mal waren es bei dekorativer Kosmetik Farben, die eher schwer an die Frau zu bringen sein dürfte (z. B. schwarzer Lipgloss), mal erhielten Abonnentinnen immer wieder sehr ähnliche Produkte. Insbesondere galt ein weiterer energischer Kritikpunkt der Interpretation des Begriffs Luxusprobe. Selbst kleinste Pröbchen oder gängige Drogerieware wurden von einigen Anbietern als solche bezeichnet. Douglas hat mit der neuen Box of Beauty eine pfiffige Idee in die Tat umgesetzt und sich wirklich Gedanken darüber gemacht, wie man einen größtmöglichen Teil der Abonnentinnen der BoB zufriedenstellen kann.

Umfangreiche Auswahl für Box of Beauty
Umfangreiche Auswahl für Box of Beauty

Box of Beauty – das neue Konzept

Nach wie vor ist die Douglas Abo Box BoB für monatlich 10 Euro inklusive Versand erhältlich und enthält insgesamt fünf verschiedene Beautyprodukte. Anders als bisher können die Abonnentinnen neben einem vorgegebenen Produkt vier weitere Produktproben selbst in die Box packen. Und so leicht funktioniert es: einige Tage zuvor erhalten Abonnentinnen eine Info-Mail, ab welchem Tag die Box of Beauty zusammengestellt werden kann. Da an diesem Tag natürlich ein Großteil der Beautyladies die Gelegenheit zur freien Auswahl nutzen möchten und dadurch die beliebtesten Artikel schnell vergriffen sind, hat Douglas ein absolut löbliches zusätzliches Konzept ausgedacht. Es werden immer nur bestimmte Mengen des Kontigents zur Verfügung gestellt und zu vorher angekündigten Uhrzeiten wird jeweils wieder von allen Auswahlprodukten etwas hinzugefügt. Somit versucht man, für jede Abo-Kundin möglichst gleiche Chancen auf alle Produkte zu schaffen. Die Idee ist wirklich gelungen, auch wenn der Server zu den Uhrzeiten, wo neue Kontingente hinzugefügt werden, arg am Stöhnen und somit sehr, sehr langsam ist und es dadurch auch wiederum zu ärgerlichen Vorkommnissen kommt und eine Luxusprobe, die eigentlich schon eingeboxt war, dann doch wieder aus der Box entschwunden ist. In unserer Zusammenstellung befand sich dann sogar ein Produkt, das unsererseits gar nicht bestellt wurde. Anstatt einem Parfüm war ein Haarprodukt enthalten.

Douglas Server über Limit
Douglas Server über Limit

Konzept prima – aber noch nicht ausgereift

Mit der individuellen Zusammenstellung ist Douglas in jedem Fall sehr fortschrittlich und dürfte somit auch zur begehrtesten Beautybox mutieren. Dennoch ist die Serverproblematik nicht allzu kundenfreundlich, wenngleich sie nur schwer zu vermeiden sein dürfte, wenn tausende Beautyladies gleichzeitig zum selben Augenblick ihre Abo Box zusammenstellen. (Update: Wiederholt sich das Chaos im Mai 2013? – Erste Proben mitten in der Nacht vergriffen!) Zwar speichert das System den Inhalt einer Box laut Douglas für 20 Minuten, doch bei der Bestellung der Juni-Boxen hat dies nicht in jedem Fall, so auch nicht bei uns, funktioniert. Schlussendlich wanderte dann doch so manche Luxusprobe in die Box of Beauty, die man eher nicht gewünscht hätte. Auch die Vorgabe des Hauptprodukts ist eine Sache, die nicht unkritisch zu beäugeln ist. Viele Abonnentinnen der BoB haben mehrere Abos und erhalten somit das Hauptprodukt in jeder abonnierten Box. Ist es ein tolles Produkt, wird man sich drüber freuen, gefällt jedoch das Hauptprodukt nicht, hat man den Artikel gleich mehrfach und kann nichts damit anfangen. Dennoch ist das neue Konzept eine tolle Lösung und wenn bei dem Zusammenstellen der Boxen neben den Artikelbildern auch noch eine kurze Beschreibung zu sehen wäre, könnte man der Box of Beauty von Douglas sogar den Titel Best Box for ever verleihen. Unsere BoB´s stellen wir Ihnen in einem nächsten Artikel vor und verlosen den Inhalt einer kompletten Box.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Bitte teilen Sie:

2 Comments - Write a Comment

  1. Schön, dass jemand seine Meinung sagt ohne ausfallend oder primitiv zu werden. Dieses Konzept findet ebenfalls meine Zustimmung. Es wäre zu begrüßen, es in der Art fortzusetzen, aber fehlerfrei bzw. mit stabiler Technik. Carla

    Reply
  2. Leider wird das o.a. Konzept schon nicht mehr praktiziert und man bekommt wieder, wie ursprünglich, nicht selbst ausgesuchte `Luxusproben`, die mir in der letzten Box (Okt.), überhaupt nicht gefallen haben, vom Originalprodukt ganz zu schweigen! Außer mal einer Mini-Mascara hatte ich noch nie eine Lippenstift- oder Glossprobe, also keine schönen Dekoproben. Vielleicht sollen so die Abonentinnen verärgert und somit die Abos reduziert werden? Ich habe das Gefühl, dass es die Box bald nicht mehr gibt, oder teurer wird…..

    Reply

Post Comment